Lauschbar 9 18. Oktober 2000

PDF-Flyer: 1000 KByte

Senor Coconut: El Baile Aleman (Multicolor/EFA) 7.7.2000
**********
Der seit 1997 in Chile lebende Frankfurter Klangtüftler Uwe Schmidt hat sich klassischer Kraftwerk-Kompositionen angenommen und ihnen mit lateinamerikanischen Rhythmen neues Leben und Wärme eingehaucht. Das ist nicht nur witzig, sondern richtig gut und harmonisch, als ob Kraftwerk schon immer so geklungen hätte.
  ↑  Shirley Bassey: Diamonds Are Forever – Remixes (EMI) 25.8.2000
**********
Diese CD ist eine respektvolle Hommage an Shirley Bassey, die in den 60er und 70er Jahren mit ihrer einmaligen Stimme ein Millionenpublikum verzauberte. Die Remixer, u.a. die Propellerheads und Moloko, haben dabei die Melodie und Struktur der Originale weitestgehend beibehalten, diese aber mit Rhythmen und Elementen des modernen Dancefloor versehen.
  ↑  Minus 8: Elysian Fields (Compost) 17.7.2000
**********
Minus 8 ist das Projekt des Schweizer Architekten, Musikers, DJs und Produzenten Robert Jan Meyer, der sich auch mit der Veröffentlichung der Compilation-Reihe Science Fiction Jazz verdient gemacht hat. Sein drittes Album enthält wieder sehr athmospärische, leicht jazzige Kompositionen. die sich um relaxte Beats bzw. Drum’n’Bass ranken.
  ↑  Gabor Deutsch: Contrast (Mole/InterGroove) 28.8.2000
**********
Hier kommt der musikalische Nachschlag zum vergangenen ungarischen Wochenende im bc-Club mit Yonderboi & Friends.Landsmann Gabor veröffentlicht mit "Contrast" sein Debüt, welches eine schöne Mischung aus Breakbeats und einschmeichelnden Melodien bereithält, wobei es in der 2. Hälfte mehr in Richtung Drum’n’Bass abdriftet.
  ↑  Ian Pooley: Since Then (V2/Zomba) 21.8.2000
**********
Mit seiner zweiten CD beweist der Mainzer Ian Pooley, warum er ein weltweit geschätzter DJ, Produzent und Remixer ist, hält sie doch wieder einige schön entspannte, locker-groovende Popsongs parat, die sowohl für den Club-Dancefloor als auch für die kuschelige Lounge-Couch geeignet sind. Im Trend auch der durchgehend vorhandene Latino-Appeal.
  ↑  Terry Lee Brown Jr.: From Dub Til Dawn (Undercover) 2.10.2000
**********
Terry Lee Brown Jr heisst eigentlich Norman Feller und kommt aus Darmstadt. Als DJ dem House-Techno zugetan, setzt er auf dem vorliegenden, mittlerweile 3. Album seine eigene Vorstellung dieses Stils um, der, wie der Albumtitel andeutet, von dubbigen Grooves geprägt ist und an den Soundtrack von "Lola rennt" erinnert.
  ↑  Morcheeba: Fragments Of Freedom (China Records/Warner) 17.7.2000
**********
Das dritte Albumn der Band ist wieder eine sehr schöne und vielseitige Pop-Platte geworden, die freundlicher und tanzbarer als die Vorgänger daherkommt. Dominierten früher schleppende Trip-Beats und Effektspielereien, so geht es jetzt direkter und schnörkelloser zur Sache und man scheut sich auch nicht vor Anleihen bei der Disco-Musik der 70er und 80er.
  ↑  Various Artists: Afrobeat (Ocho/Union Square) 4.8.2000
**********
Der Afrobeat-Stil wurde Ende der 60er vom nigerianischen Musiker Fela Anikulapo kreiert, als er die Musikformen des scharzen Amerika – Jazz, Soul u. R’n’B – mit den musikalischen Traditionen seiner Heimat verband. In den Folgejahren bis heute hat der Afrobeat selber Einfluss auf die moderne Tanzmusik ausgeübt, wovon diese Compilation zeugt.
  ↑  Bill Evans: Soul Insider (ESC/EFA) 25.9.2000
**********
Evans, der sich seine musikalischen Sporen in der Band von Miles Davis verdiente, ist längst selber zu einem weltberühmten Saxofonisten und Bandleader avanciert. Auf seinem neuen Album zelebriert er mit exzellenten Gastmusikern – der Titel verrät es bereits – groovigen Soul-Jazz vom Feinsten.
  ↑  Jazzmatazz: Street Soul (Virgin) 29.9.2000
**********
Jazzmatazz ist das Soloprojekt des Rappers Guru, auch bekannt als die eine Hälfte des HipHop-Projektes Gang Starr. Mit Jazzmattazz frönt er aber nicht dem reinem HipHop, sondern einer gefühlvollen wie groovenden Fusion aus Soul, Pop, Jazz, HipHop und Funk, zu der er sich viele bekannte Musiker dieser Richtung ins Studio geholt hat.
  ↑  Various Artists: Pussytoons (Pussyfoot/Virgin) 11.9.2000
**********
Ein witzer Titel – eine witzige CD!
Howie B hat auf dieser Compilation eigenwillige Interpretationen von Cartoon-Titelmelodien zusammengestellt. Das klingt alles recht skurril, ist aber nicht zu schräg, um sich nicht in die Gehörgänge zu winden. Die meisten Stücke können zudem mit flotten Big- u. sonstigen Dance-Beats aufwarten.
  ↑  Artist Unknown: Future (Disko B/ EFA) 11.9.2000
**********
Über den unbekannten Künstler ist in der Tat nichts bekannt. So muss die Beschreibung der Musik genügen, die nun gar nichts mit Zukunft zu tun hat, sondern sich an der unterkühlten Synthi-Pop-Mugge der frühen 80er orientiert und Bands wie Human Leage und Kraftwerk in etwas modernerem und groovigerem Gewand auferstehen läßt.
  ↑  Maxim: Hell’s Kitchen (Beggar’s Banquet/Connected) 2.10.2000
**********
Auf dem Solo-Debüt des Prodigy-Rappers sind zwar die Einflüsse von Prodigy herauszuhören, das Album klingt aber beileibe nicht wie ein weiteres Prodigy-Werk. Dazu hat sicher auch die Zusammenarbeit mit anderen Musikern, wie z.B. mit Skin von Skunk Anansie beigetragen. Ein durchaus vielseitiges Electro-Dance-Rock-Album.
  ↑  Tanzwut: Labyrinth der Sinne (EMI/ESP) 14.7.2000
**********
Der Bandname ist Programm: auch das 2. Album der Ostberliner Combo geht mit ihrer einzigartigen wie kraftvollen Verschmelzung von mittelalterlicher und moderner elektronischer Tanzmusik wieder mächtig in die Beine, wobei die Moderne mit elektronischen Grooves die rhythmische Basis beisteuert, auf der sich mittel-alterliche Melodien, intoniert von Dudelsäcken, ausbreiten.
  ↑  Tito & Tarantula: Little Bitch (BMG) 28.8.2000
**********
Die extra für den Film "From Dusk Til Dawn" zusammengestellte und mit "After Dark" zu Hit-Ehren gelangte Combo um den Schauspieler Tito Larriva reift auf ihrem mittlerweile 3. Album immer mehr zu einer grundsoliden und anspruchsvollen Rockband, die ein vielseitiges Spektrum von ernsthaften Balladen bis zu kraftvollem Rock’n’Roll beherrscht.
  ↑  Reamonn: Tuesday (Virgin) 26.5.2000
**********
Mit ihrem Debüt wird das deutsch-irische Quintett durchaus den hochgeschraubten Erwartungen gerecht, die es mit der vorab veröffentlichten, wunderschönen Ballade "Supergirl" geweckt hat. So finden sich auf der Platte weitere anrührende Balladen, aber auch kraftvolle Alternative-Rocker, wobei immer die Melodie im Vordergrund steht.